Publikationen


"Weiteres Sterben, Zerstörungen und eine humanitäre Katastrophe in Bergkarabach und den angrenzenden Gebieten verhindern!"

Im Namen von sechs deutschen NGOs, die im Bereich Dialog/Friedensförderung im Südkaukasus tätig sind, übersandt inmedio peace consult am 20. Oktober 2020 einen offenen Brief an Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Herrn Außenminister Heiko Maas.



Mediator/-innen als Handelnde in komplexen Situationen

In: Newsletter des Schweizerischen Dachverbands Mediation. In diesem Beitrag zur Schwerpunktausgabe Mediations-Supervision des SDM-Newsletters werden verschiedene Ansätze und Methoden der Supervision von Mediationsfällen kurz von den Autorinnen Ljubjana Wüstehube und Yvonne Hofstetter-Rogger vorgestellt.

https://www.mediation-ch.org/cms3/de/newsletter/2020/sdm-newsletter-september-2020



Dialog ist das Wort der Stunde.

Ob Klimapolitik, Integration, internationale Krisendiplomatie oder Versöhnung nach Bürgerkriegen - herkömmliche Gesprächsversuche scheitern oft, und sie scheitern meist aus ähnlichen, vorhersehbaren Gründen.

Die Autoren zeigen, wie ein wirklicher Dialog aussieht; ein Dialog, der die Kontrahenten auf neue Weise miteinander verbindet und voranbringt. Eine maßgebliche Rolle spielen dabei Moderatoren, die einen Raum schaffen, in dem unterschiedliche Ansichten nebeneinander stehen können. Vom Reden über das Zuhören zum Verstehen kommen - die Autoren entwerfen ein Dialog-­Modell, das mehr ist als »miteinander reden«.

Zwölf Erfahrungsberichte zeigen am praktischen Beispiel, wie mediative und moderierte Verständigungsprozesse sowohl innerhalb einer Gesellschaft als auch international umgesetzt werden können. Sie zeigen, dass es sich lohnt, einen solchen Dialog zu wagen.

Das Buch umfasst Beiträge von Axel Schmidt-Gödelitz (Gödelitzer Biografiegespräche), Gabrielle Rossmer Gropman & Donald Gropman (deutsch-jüdischer Dialog), Renata Gäumann (Flüchtlingsunterkünfte), Frank Richter (Moderierte Politik), Thomas Mücke (Deradikalisierungsarbeit) , Holger Specht (Umgang mit Verdachtsfällen sexuellen Missbrauchs), Norbert Ropers (Thailand), José Miguel Abad, Andrés Home & Barbara Unger (Kolumbien), Dana Jirouš & Cécile Druey (Ukraine), Larissa Kunze & Ljubjana Wüstehube (Nargorny Karabach), Dirk Splinter (Russland und der Westen),  Ljubjana Wüstehube (sha:re Dialog: Nepal und Jugoslawien) und einem Vorwort von Friederich Glasl sowie einem Gemälde von Günther Baechler als Motiv für das Cover.

"Mehr Dialog wagen!" ist im Metzner Verlag Berlin/Frankfurt a.M. erschienen.

 



Stellungnahme der IMSD

Unterausschuss "Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung & vernetztes Handeln" Sitzung 9.3.2020 "Friedensmediation: Wie kann Deutschland seine Fähigkeiten weiter ausbauen?"



In the framework of our dialogue support project in Sri Lanka 2018-2020, a condensed version of the sha:re-training manual (english version) has been published in Sinhala and in Tamil in cooperation with our partners Rainbow Resources Lanka (Colombo) and the Robert Bosch Foundation.



In the framework of our dialogue support project in Sri Lanka 2018-2020 a condensed version of sha:re-training manual (english version) has been published in Sinhala and in Tamil in cooperation with our partners Rainbow Resources Lanka (Colombo) and the Robert Bosch Foundation.



Video German-Russian-Ukrainian-Dialogue

Watch the video of our German-Russian-Ukrainian-dialogue and join the dialogue online.