Vergangene Termine

Mediation bei Trennung und Scheidung - Mit dem speziellen Fokus: Einbezug von Kindern und Jugendlichen
Weiterbildung für Mediator_innen

Mediationen in Familie und bei Trennung und Scheidung stellen uns Mediator_innen vor besondere Herausforderungen.

Zum einen werden uns die Parteien in der Mediation zum Teil sehr intime Details ihrer Beziehung offen legen, welche uns irritieren können und unsere Allparteilichkeit auf die Probe stellen.

Zum anderen spielen Kinder und Jugendliche oftmals eine Rolle. Sie auf verschiedenen Wegen in den Prozess mindestens imaginär, oftmals auch direkt zu integrieren bzw. an den Verhandlungen zu beteiligen, ist in vielerlei Hinsicht spannend – für uns als Mediator_innen genauso wie für die beiden Eltern.

In der Weiterbildung beschäftigen uns also die an das Verfahren angepasste Prozesslogik, die Hürden und Fallen, stützende und erklärende Modelle und besonders die Idee des Einbezugs von Kindern und Jugendlichen in den Mediationsprozess. Weitere Informationen bei Holger Specht, Willibald Walter oder Conny Beeker.

Anmeldung:  infoatjena-mediation.de

 

Vertiefen vertiefen - Weiterbildung für Mediatorinnen

Eine Weiterbildung für Mediator_innen mit Holger Specht und Willibald Walter

vom 08. bis 09. Dezember 2017

Eine Weiterbildung für Mediator_innen mit Holger Specht und Willibald Walter

vom 08. bis 09. Dezember 2017

In der Vertiefungsphase der Mediation entscheidet sich meist, ob eine Mediation gelingt. Oft erleben Mediator_innen, dass sich die Parteien winden und den wohlgemeinten Fragen entschlüpfen.

In diesem Seminar geht es darum, die Parteien tatsächlich so tief wie nötig zu führen. Indem wir Mediator_innen „an ihnen dran bleiben“ ermöglichen wir ein tiefes Verstehen und dadurch wird ein Perspektivenwechsel eingeleitet. 
 

Nähere Informationen bei spechtatinmedio.de (subject: Vertiefung%20Vertiefen%20im%20Dez.%202017%20in%20Berlin) (Holger Specht) oder bei walteratinmedio.de (subject: Vertiefung%20Vertiefen%20im%20Dez.%202017%20in%20Berlin) (Willibald Walter)

 

Zusatzkurs "Rechtliche und Institutionelle Rahmenbedingungen der Mediation in Deutschland"

Wir haben noch Plätze frei!

Zusatzkurs "Rechtliche und Institutionelle Rahmenbedingungen der Mediation in Deutschland" mit Ljubjana Wüstehube

Termin: 01.-04.04.2019 in Berlin

Wir haben noch Plätze frei!

Zusatzkurs "Rechtliche und Institutionelle Rahmenbedingungen der Mediation in Deutschland" mit Ljubjana Wüstehube

Termin: 01.-04.04.2019 in Berlin

Der Kurs versteht sich als ergänzender Bestandteil der MPM Multitrack-Peace-Mediation-Ausbildung, welche gemeinsam mit diesem Zusatzkurs die Bestimmung der Mediations-Zertifizierungs-Verordnung zum Tragen des Titels "Zertifizierter Mediator" erfüllt.

Der Kurs ist ebenfalls offen für alle Absolvent*innen anderer Mediationsausbildungen, die das Thema `Mediation und Recht´ vertiefen möchten. Es wird Raum für die Supervision von Mediationsfällen und das vertiefende Üben grundlegender Mediationstechniken in Rollenspielen geben.

Kosten: 775,-Euro (250,-Euro direkt nach Anmeldung, 525,-Euro eine Woche vor Kursbeginn).

Weitere Informationen und Anmeldung über berlinatinmedio.de oder unter 030-45 49 04 00.

 

Mein Profil als Mediator*in schärfen
Seminar zur Vertiefung und Auffrischung für ausgebildete Mediator_innen. Unterstützt den (Wieder-) Einstieg und bietet Raum für Wiedersehen, Austausch und Vernetzung

vom 16. bis 18. März 2018

Vermittlung von Strategien für Akquise und Marketing: Wie kann es mir als Mediator_in gelingen, mich als vertrauenswürdige und kompetente Ansprechpartnerin für verworrene Situationen ins Gespräch zu bringen? Wie kann ich mein Profil als Mediator_in entwickeln und die in der Ausbildung entwickelten Kompetenzen mit dem verbinden, was ich sonst noch kann und was mich ausmacht?
Die Inhalte des Seminars werden stark an den Interessen der Teilnehmenden ausgerichtet; ggf. werden Themen parallel angeboten.

Nähere Informationen bei fechleratinmedio.de (Bernd Fechler) (inmedio) und Hellertatinstitutgauting.de (Ina Benigna Hellert) (Institut für Jugendarbeit, Gauting). Beschreibung und Anmeldung.

Umgang mit Mobbing

- Hoch eskalierte Konflikte in einem Wechsel aus direktiver und non-direktiver Beratung bearbeiten

- Hoch eskalierte Konflikte in einem Wechsel aus direktiver und non-direktiver Beratung bearbeiten

Das Seminar ist eine Kooperation zwischen dem Friedensbüro Salzburg und inmedio berlin und wird von Holger Specht geleitet.

„Mobbing“ ist ein Modewort geworden und läuft Gefahr, inflationär gebraucht zu werden. Mobbing bezeichnet aber auch eine krisenhafte Situation, aus der sich Betroffene ohne Unterstützung von außen kaum selbst befreien können. Es handelt sich um hoch eskalierte Konflikte, die allen Betroffenen, dem Ansehen und der Produktivität von Schulen, pädagogischen Einrichtungen und Unternehmen schaden.

Der Lehrgang vermittelt Kompetenzen und Wissen im Umgang mit Mobbing und bietet den Teilnehmenden Raum, ihre Fähigkeiten, Erfahrungen und Beispiele aus ihrem beruflichen Alltag einzubringen.

Zielgruppe sind Personen aus dem schulischen/pädagogischen und betrieblichen Kontext, die beruflich oder ehrenamtlich mit Gruppen arbeiten und mit hoch eskalierten Konflikten konfrontiert sind.

Modul 1: 10.-12. Oktober 2017             Modul 2: 15.-16. November 2017

Kein Raum für sexuelle Gewalt
Modulare Weiterbildung für Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugendhilfe und der Schule zur Prävention sexuelle Gewalt

Einstieg in das zweite Modul möglich!!!

Modulare Weiterbildung für Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugendhilfe und der Schule zur Prävention sexueller Gewalt

Ziel unserer Ausbildung ist, eine hohe Fachlichkeit zum Thema sexuelle Gewalt und ihre Folgen für Opfer, Umfeld und Institutionen zu erlangen, um damit im pädagogischen Alltag sicherer zum Wohl der Betroffenen agieren zu können.

Institutionen und Organisationen wollen wir unterstützen - beim Aufbau und der Verankerung von Schutzkonzepten genauso wie bei der Stabilisierung der Interventionkonzepte. Deswegen bieten wir die Weiterbildung für 3 Ihrer Mitarbeitenden für den Preis von 2 oder für 5 Mitarbeitende für den Preis von 3 an.

Weitere Informationen und Anmeldung über spechtatinmedio.de (Holger Specht)
 

 

Fachfortbildung "Prävention sexueller Gewalt im Arbeitsleben"
Sexualität hat leider ihre Schattenseiten. Das wissen wir spätestens seit #metoo, #timesup und #aidtoo.


Die Weiterbildung ist bereits belegt - ein zweiter Durchlauf startet im Frühjahr 2020

Im Verankerungsprozess eines Schutzkonzeptes und in der Klärung von Vermutung und Vorwurf müssen einerseits alle Fürsorgepflichten beachtet, andererseits das System als Ganzes in den Blick genommen werden. 

In drei Modulen werden Kenntnisse aus dem Themenfeld sexuelle Belästigung und Gewalt im Arbeitsleben, der Erstellung von Schutzkonzepten, der systemischen Organisationsentwicklung, dem systemischen Konfliktmanagement und den Rechtsgrundlagen erlernt. 

Dabei steht das Verständnis für die von sexueller Gewalt Betroffenen und der Strategien der Belästiger*innen und Täter*innen auch in der Aufdeckung im Mittelpunkt.

Institutionen und Organisationen bieten wir die Weiterbildung für 3 Ihrer Mitarbeitenden für den Preis von 2 oder für 5 Mitarbeitende für den Preis von 3 an.

Weitere Informationen zur Ausbildung erteilt Ihnen gern Holger Specht, spechtatinnedio.de (subject: Fachfortbildung%20Pr%C3%A4vention%20sexueller%20Gewalt%20im%20Arbeitsleben%20)

 

Mediation in Organisationen - Change und Mediation
Weiterbildung für Mediator_innen: Systemdesign und Wirtschaftsmediation in Veränderungsprozessen

Jeder Veränderungsprozess bringt automatisch Konflikte mit sich. Vom konstruktiven Umgang mit ihnen hängt maßgeblich der Erfolg von Change Prozessen ab. Umgekehrt fokussiert der Ansatz des Entwicklungs- orientierten Konfliktmanagement darauf, Konflikte als Lernanlässe für Organisationen zu verstehen. Wenn wir davon ausgehen, dass Konflikte nicht (nur) mit der Persönlichkeit und persönlichen Differenzen der Akteure erklärt werden können, kommen ihre Funktionsweisen und organisationalen Rollen in den Blick.

Ein systemisches Verständnis von Organisations-Mediation legt den Blick für das frei, was Konflikte mit dem Gesamtsystem, seinen Gesetzmäßig- keiten, Funktionsweisen und seinen Abläufen zu tun hat. Dadurch können Impulse für die Entwicklung des Systems zu Tage treten. Für die Organisation bedeutet dies, dass nicht nur ein Konflikt befriedet wird, sondern auch ein organisationales Lernen gefördert wird.

Weitere Informationen im PDF oder bei Holger Specht und Willibald Walter

Anmeldung: infoatjena-mediation.de 

 

Konflikt-Coaching durch Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA)
Weiterbildung für Mediatoren und Mediatorinnen in Konfliktcoaching. Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA)® ist als mediatives Konflikt-Coaching und als Instrument der Kollegialen Beratung einsetzbar.

Weiterbildung für Konflikt-Coaches und Mediator_innen:

Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA)® als mediatives Konflikt-Coaching und als Instrument der Kollegialen Beratung (Jena, 16. bis 17. Juni 2017) 

Die wesentlichen Anwendungsgebiete der KPA® sind:

  • Einzelberatung (Konflikt-Coaching einer einzelnen Konfliktpartei oder einer Führungskraft
  • Methode zur Kollegialen Fallberatung
  • Intervision von Mediationsfällen (zur Vorbereitung von Fällen oder im Mediationsprozess – gerade auch dann, wenn die Allparteilichkeit gefährdet ist)
  • Im Kurs wird an den realen Fällen der Teilnehmenden gearbeitet. Alle Teilnehmenden sind eingeladen, einen Konflikt aus ihrem beruflichen oder privaten Umfeld einzubringen. 

 

Infos und Anmeldung bei: Conny Beeker, Netzwerk Mediation Jena e.V.
E-Mail: infoatjena-mediation.de, Telefon: 03641/442351 

Mediation und mediatives Handeln in Veränderungsprozessen
Berufsbegleitende Jahresausbildung zu mediativem (Führungs-) Handeln in Veränderungsprozessen in Mannheim

Mediatives (Führungs-) Handeln ...

... ist die Kunst, Konflikte in Organisationen so aufzugreifen, dass ihre destruktive Kraft gebändigt und ihr positives Potenzial als Entwicklungsmotor genutzt werden kann. Es geht um das sinnvolle Zusammenwirken aller Instanzen, die zur Bearbeitung von Konflikten und Entscheidungsprozessen zur Verfügung stehen.

Für den organisationsinternen Einsatz von Mediation, sowie für eine Tätigkeit als externe Beratende sind spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten auf diesem Gebiet entscheidend.

Diese Ausbildung wird erstmals in Mannheim durchgeführt. Einstieg noch möglich bis zum 15. Januar 2019.

Ausbildungsleitung: Bernd Fechler, Holger Specht und Willibald Walter

Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung und erhalten Sie unter mannheimatausbildung-mediation.de

 

Aktuelle Termine
Upcoming Events