How do you make God laugh? Just tell him about your plans!

Freely adapted from Blaise Pascal, French mathematician, physicist, writer, Christian philosopher (1623 – 1662)

Holger Specht

Co-director

  • Mediator (recognized by the German and Swiss umbrella organisation - BM & SDM), instructor for mediation (BM) and conflict management 

  • Specialist for structural prevention of sexual violence in child and youth work (BJR PräTect) 

  • Lecturer at various universities in Switzerland 

  • Adult educator

Contact

E-Mail: spechtatinmedio.de
Tel.: +491736244460]

Focus of work

  • Mediation in & between teams and between teams and management 

  • Mediation in the neighbourhood and in public spaces 

  • Mediation in family with regards to separation and divorce 

  • Counselling and mediation in the clarification process of accusations and incidents of sexual violence in child and juvenile labour 

  • Implementing conflict management as a form of team and organisational development 

  • Supporting the process of establishing guidelines for prevention and intervention in the field of abuse of power and sexual violence 

  • Mediation training courses in Germany and Switzerland 

  • Specialist training "No room for sexual violence"

 

Working languages

German, English
 


Commitments

  • Part of the quality standard Working Group of the Federal Association Mediation (BM) e.V. 

  • Member of the German Society for Prevention and Intervention (DGfPI) 

  • Founding member and part of the Working Group "Shadows of Youth Movement" to reveal sexual violence in the youth movement 

  • Founding member and part of the Working Group "Tabubruch" on networking the prevention officers in the youth organisations (www.tabubruch.org) 

  • Part of the federal leadership and member of the German Scout Association e.V.

Selected Publications

Mit dem Platz die Perspektive wechseln

Mit dem Platz die Perspektive wechseln. Sich mit der Methode „leerer Stuhl“ in die Perspektive des Gegenübers versetzten.

In: Peter Knapp (Hrsg.): Konfliktlösungstools. managerSeminare Verlags GmbH. Bonn, 2012

Eine der größten Herausforderungen in der Mediation ist die Frage: Wie kann der Mediator die Parteien dazu bringen, einen Perspektivwech- sel zu wagen? Die wohl bekannteste Methode der Gestalttherapie, der leere Stuhl (Fritz Perls), bietet in einer an die Mediation angepassten Form die Möglichkeit, sich zwar auch mit dem Kopf, viel wesentlicher aber mit allen Sinnen mit der anderen Partei zu identifizieren, sich einzufühlen. (Zitat Perls: „Verliert euren Kopf und kommt zu euren Sinnen.“)

Körpersprache gewinnbringend nutzen

Körpersprache gewinnbringend nutzen

In: Peter Knapp (Hrsg.): Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen. managerSeminare Verlags GmbH

„Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare“.

Die sorgfältige Reflexion der eigenen Körpersprache unterstützt uns dabei, den Mediationsprozess sicher zu führen und eigene Ressourcen gut verfügbar zu haben. Nonverbale Interventionen der Mediatoren tragen zudem entscheidend zum Aufbau von Kontakt und Vertrauen zwischen Mediator und Medianden bei. Zudem beschleunigt und verbessert aufmerksame Beobachtung des Nonverbalen den Mediationsprozess entscheidend. Körperhaltungen, Gestik, Mimik, Fußstellung etc. geben Hinweise auf innere Haltungen, auf Gefühle, Stimmungen, Denken und Streben.