Publikationen


Dirk Splinter/ Christoph Lüttmann: Friedensmediation organisiert sich. Ein Überblick zu Institutionalisierung und wachsenden Strukturen In: Konfliktdynamik, 4/2014



Dirk Splinter/Ljubjana Wüstehube: From shared truths to joint responsibility (SHA:RE): Combining story-telling, dialogue and mediation as a means of trust-building within or between divided societies In: KOREA forum Special No. 2, Vol. 23, 2014



Bericht zur Konferenz Friedensmediation vom 25. November 2014 



Dirk Splinter/Ljubjana Wüstehube: From shared truths to joint responsibility In: Perspektive Mediation, 2/2014



This article is a practical guide for dealing with body language as a mediator. It is based on a constructivist understanding of body language that considers the majority of nonverbal signals as well as their interpretation as subjective; not universal. Building on this approach and the interdependence between inner attitude and bodily expression several tools in the three domains self-management, observation and interaction are presented.



inmedio berlin: Tätigkeitsbericht 2012/2013



Systemisches Konfliktmanagement

Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte. (Hg.): Stuttgart 2014



Wie die Organisation aus Konflikten lernt. Die Feedbackschleife in der Organisationsmediation

Bernd Fechler und Willibald Walter: Wie die Organisation aus Konflikten lernt. Die Feedbackschleife in der Organisationsmediation In: Peter Knapp (Hrsg.): Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen. managerSeminare Verlags GmbH. Bonn, 2013



Wilfried Kerntke: Systemdesign - Nutzungsaspekte für Unternehmen. In: Spektrum der Mediation 50/2013



Körpersprache gewinnbringend nutzen

Körpersprache gewinnbringend nutzen

In: Peter Knapp (Hrsg.): Konflikte lösen in Teams und großen Gruppen. managerSeminare Verlags GmbH

„Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare“.

Die sorgfältige Reflexion der eigenen Körpersprache unterstützt uns dabei, den Mediationsprozess sicher zu führen und eigene Ressourcen gut verfügbar zu haben. Nonverbale Interventionen der Mediatoren tragen zudem entscheidend zum Aufbau von Kontakt und Vertrauen zwischen Mediator und Medianden bei. Zudem beschleunigt und verbessert aufmerksame Beobachtung des Nonverbalen den Mediationsprozess entscheidend. Körperhaltungen, Gestik, Mimik, Fußstellung etc. geben Hinweise auf innere Haltungen, auf Gefühle, Stimmungen, Denken und Streben.